Erinnerung an Putsch und Intervention auf Zypern

Der Juli 1974 veränderte das Leben der Zyprer nachhaltig. Zwar war die Insel bereits administrativ geteilt, doch die geographische Zweiteilung erfolgte erst im Sommer 1974. Damals putschte Mitte Juli eine Gruppe rund um die EOKA in Kooperation mit der griechischen Junta in Athen gegen den zyprischen Staatschef Makarios III. Dieser entkam und floh via Malta […]

Blutige Weihnachten auf Zypern 1963

Es war der 21. Dezember 1963 als die Todesschwadronen des Nikos Sampson (später Präsident Zyperns), gedeckt von griechisch-zyprischer Polizei, erstmals im großen Stil in Nikosia zuschlugen. Fünf Tage lang wurden Frauen, Männer und Kinder getötet. Im türkischen Ortsteil Küçük Kaymaklı kam es zu den ersten Ermordungen. Der „Daily Express“ vom 28. Dezember 1963 spricht von […]

Zypern: Muratağa, Sandallar, Atlılar & Taşkent

In der Türkischen Republik Nordzypern wird man am kommenden Mittwoch zeremoniell den Opfern der Massaker von Muratağa, Sandallar und Atlılar gedenken. Vor genau 38 Jahren haben Mitglieder der griechisch-zyprischen EOKA-B die Einwohner der Dörfer Muratağa, Sandallar und Atlılar nahe der Stadt Gazimağusa nahezu komplett ausgelöscht. Dabei wurden insgesamt 126 Menschen ermordet. Lediglich zehn Dorfbewohner waren […]

Der Putsch auf Zypern

Für die Verwirklichung der Vereinigung der Insel Zypern mit Griechenland (Enosis) putschte am 15. Juli 1974 die Athener Militärjunta den griechisch-zyprischen Staatspräsidenten Makarios III. Der Putsch wurde von Offizieren aus Griechenland und der Nationalgarde der Zyperngriechen durchgeführt. Erzbischof Makarios, der die das griechische Obristenregime mehrmals verurteilt hatte, konnte nach seinem Sturz ins Ausland fliehen. Noch […]

Die 42 vermissten türkischen Zyprer

Ein Artikel der Zeitung Phileleftheros handelt von 42 vermissten Menschen aus den Jahren 1963 und 1964. Diese der griechisch-zyprischen Gemeinschaft angehörenden Männer seien in den Unruhen der ersten Jahre der Unabhängigkeit ihrer Republik verschwunden und nicht einmal der Staat habe sich um Aufklärung bemüht. Die Familien der Verschollenen beschuldigen bis heute die türkisch-zyprische Widerstandsorganisation TMT. […]

Die Vertriebenen aus Matyat

Am 21. Dezember 1963 begannen die Pogrome gegen die türkische Bevölkerung Zyperns. In der Hauptstadt Nikosia beginnend dehnten sie sich über die gesamte Insel aus. Ein Dorf, welches von seinen 201 griechischsprachigen Einwohnern Mathiatis und von seinen 208 türkischsprachigen Einwohnern Matyat genannt wurde, war ebenfalls ein Schauplatz blutiger Auseinandersetzungen. Hunderte bewaffnete Männer aus Matyat und […]