Küçük bleibt Chef der Nationalen Einheitspartei

Mit denkbar knapper Mehrheit wurde der Premierminister der Türkischen Republik Nordzypern, İrsen Küçük, in der vom Gericht angeordneten zweiten Runde der UBP-Wahl erneut zum Parteipräsidenten gewählt. Der Regierungschef erhielt nach Angaben der Turkish News Agency Cyprus 708 Stimmen. Auf seinen Gegenkandidaten Ahmet Kâsif entfielen 701 Stimmen. „Damit dürfte es kaum zur gewünschten Stabilisierung in der Regierungspartei kommen“, mutmaßte Uli Piller, der Honorarvertreter des türkischen Inselnordens in München. Die Nationale Einheitspartei ist nach den missglückten Wahlen zur Parteispitze im Herbst letzten Jahres tief gespalten. Parteichef Küçük hatte damals nicht die erforderliche absolute Mehrheit erlangt. Sein Herausforderer Kâşif klagte gegen das Ergebnis und setzte gerichtlich den zweiten Wahlgang durch. (trnc munich, tak)