Schwedischer Bischof trifft Zyperns Obermufti

Sven-Bernhard Fast hat als erster ausländischer geistlicher Würdenträger den Präsidenten für Religionsangelegenheiten der Türkischen Republik Nordzypern in seinem Amtssitz besucht. Fast ist als Bischof von Visby das Oberhaupt eines der dreizehn Diözesen der schwedischen Kirche und verantwortlich für die Provinz Gotlands län und die im Ausland lebenden Schweden. Begleitet wurde der Bischof von seiner Ehefrau Eva Fast und Peter Weiderud, dem Vorsitzenden der „Vereinigung Christliche Sozialdemokraten“. Nordzyperns Obermufti Talip Atalay hieß seine Gäste aus Schweden in der Inselhauptstadt Lefkoşa herzlich willkommen und erklärte während des Treffens, dass Respekt und Dialog im Islam ein Fundament bilden und Bischof Fast eine bedeutende Rolle beim Dialog der Religion eingenommen hat. Des Weiteren sei die Verbreitung von Gutem eine Gemeinsamkeit aller Religionen, die man nicht nur auszusprechen, sondern auch praktisch umsetzen sollte, so der Obermufti Türkisch-Zyperns. Der Bischof von Visby betonte, dass sein muslimischer Kollege und er als hohe religiöse Würdenträger wichtige Aufgaben und viele Gemeinsamkeiten hätten. Die Bestrebungen Atalays für den Frieden auf Zypern und die alltägliche Verwendung des Begriffs Frieden in der islamischen Begrüßungsformel „Selâmün aleyküm“ (ar: Friede sei mit dir) hätten ihn beeindruckt und gefreut, erklärte Fast im Amtssitz des Obermuftis. (haber kktc, kıbrıs postası)